Hand in Hand mit Faust

An unsere erste Begegnung kann ich mich kaum noch erinnern. Sie war arrangiert und meinerseits alles andere als selbstgewählt. Sie fand an einem Ort und zu einer Zeit statt an dem und in der viele Menschen ihrer ersten großen Liebe begegnen – in der Schule. Liebe auf den ersten Blick war es bei uns dementgegen nicht. Das einzige was mir an ihm imponierte, war sein unbeugsamer Wissensdurst, den er jedoch nicht zu Stillen wusste, sodass meine Ahnung, in der Wissenschaft keine Erfüllung zu finden, wuchs. Ansonsten leistete der enthaltende unternehmerische Appell: „sucht nur die Menschen zu verwirren, sie zu befriedigen ist schwer“ ganze Arbeit. Verwirrt war ich nach der Lektüre wohl, mitnichten jedoch befriedigt. ...

Hand in Hand mit Faust
Geschichte einer Freundschaft.pdf
Adobe Acrobat Dokument 19.7 KB

Kommentar schreiben

Kommentare: 0